startseite | impressum

Arbeitszeitkonto


Viele Unternehmen unterliegen im Laufe des Jahres konjunkturellen, saisonalen oder kurzfristigen Schwankungen. In diesem Fall bieten Arbeitszeitkonten die Möglichkeit Beschäftigungsschwankungen aufzufangen, ohne kurzfristig Personal einzustellen oder abzubauen. Arbeitszeitkonten helfen dabei eine Feinabstimmung zwischen Arbeitsanfall und Arbeitskräfteeinsatz herzustellen, ohne eine Veränderung der vertraglichen Wochenarbeitszeit der Beschäftigten. Des Weiteren erhöhen sie die Zeitsouveränität der Beschäftigten, z. B. können entstandene Zeitguthaben für kurzfristige Freizeitaktivitäten entnommen werden.

Damit das Potenzial von Arbeitszeitkonten in der betrieblichen Praxis optimal genutzt werden kann, ist es wichtig „Spielregeln“ für die Nutzung von Arbeitszeitkonten (schriftlich) zu vereinbaren. Sofern ein Betriebsrat vorhanden ist, sollte dieses in einer Betriebsvereinbarung geschehen, ansonsten direkt mit den Beschäftigten über eine arbeitsvertragliche Ergänzung.

Zu den wichtigsten Regelungspunkten zur Einrichtung und Steuerung von Arbeitszeitkonten gehören u. a. :
  • Geltungsbereich
  • Ober- und Untergrenzen
  • Ausgleichszeiträume
  • Art und Umfang des Freizeitausgleichs
  • Ausscheiden aus dem Unternehmen
  • Arbeitszeiterfassung

Ein in der Praxis häufig eingeführtes Modell ist das sogenannte Ampelkonto. Bei einem Ampelkonto wird das Arbeitszeitkonto in drei Phasen eingeteilt (grün, gelb, rot). Jeder Ampelphase werden ein positiver bzw. negativer Zeitkorridor sowie Regelungen hinsichtlich des Umfangs der Zeitsouveränität hinterlegt.

Da Arbeitszeitkonten nach Möglichkeit kurz- bis mittelfristig ausgeglichen werden sollten, ist eine Insolvenzsicherung in der Regel nicht notwendig. In manchen Fällen ist es Unternehmen bzw. Beschäftigen jedoch nicht möglich Guthaben auf dem Arbeitszeitkonto wieder abzubauen (auszugleichen). Hier bieten sich als Alternative Langzeit- und Lebensarbeitszeitkonten (Zeitwertkonten) an, da diese eher einen langfristigen Ansparcharakter und keinen kurzfristigen Ausgleichsdruck haben.


weitere Informationen

tempora Mai 2006: Arbeitszeitkonten. Journal für moderne Arbeitszeiten des des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein Westfalen. hier